Spielbericht Männer 2 - HSV Butzbach/Degerfeld

HSG Wettertal II mit Derbyniederlage gegen HSV Butzbach/Degerfeld(fg)

So langsam wird die Luft immer dünner für die HSG Wettertal II im Kampf um den Verbleib in der Bezirksliga A. Am Wochenende musste man dem Gast des HSV Butzbach/Degerfeld nach spannenden 60 Minuten beim 23:24 leider beide Punkte überlassen und hat weiterhin vier bzw. fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Da die direkt vor der HSG platzierte Mannschaft aus Eibelshausen den direkten Vergleich für sich entscheiden konnte, werden aus den verbleibenden sechs Spielen mindestens fünf Punkte mehr als die Kontrahenten benötigt. Mit Blick auf die oberen Klassen würde der vorletzte Platz derzeit zur Relegation gegen den Zweitplatzierten aus der Bezirksliga B berechtigen. Allerdings sammelt der aktuell Tabellenletzte Heuchelheim II fleißig Punkte und ist selbst nur noch fünf Punkte von der HSG entfernt. Es wird also ein spannendes Saisonfinale werden.

Konnte man im Hinspiel in Butzbach noch einen ungefährdeten 26:34-Auswärtssieg feiern, sollte am vergangenen Sonntag eine Wiederholung des Erfolges leider ausbleiben. Der Grund für die Niederlage ist sicherlich in vielerlei Hinsicht zu suchen, vor allem sollten sich die Spieler der HSG aber an die eigene Nase greifen, denn die Niederlage war mehr als vermeidbar. So starteten die Schützlinge von Sven Bachenheimer völlig indisponiert in die Parte und sahen sich bereits nach fünf Minuten mit einem 0:5 im Hintertreffen. Die Butzbacher hatten sich dabei hervorragend auf die HSG eingestellt und nahmen Spielgestalter Florian Großmann von Beginn an in Manndeckung. Ein Schachzug, der sich am Ende als erfolgreich erweisen sollte, denn der Angriff der HSG konnte zu keinem Zeitpunkt des Spiels auch nur annähernd an sein wahres Leistungsvermögen herankommen.

Immer wieder wurde sich in Einzelaktionen verstrickt und so dem Gegner leichte Ballgewinne und Gegenstoßtore ermöglicht. In der Deckung agierte man zu Beginn des Spiels zu pomadig und bot v.a. Kreisläufer Rafael Heß immer wieder Raum und Möglichkeiten, um selbst erfolgreich zu sein oder aber Siebenmeter zugesprochen zu bekommen. Erst Mitte der ersten Hälfte hatte man sich auf den Angriff der Gäste eingestellt und konnte zumindest aus dem gebundenen Spiel heraus einige Ballgewinne verzeichnen. Allerdings krankte es weiter am mangelhaften Angriffsspiel, sodass zum Ende von Halbzeit eins der Abstand lediglich auf 11:14 verkürzt werden konnte. Einzig und allein Merten Mosch konnte im Angriff ausreichend Akzente setzen und durch einige schöne Einzelaktionen Torerfolge verbuchen.

In der Kabinenansprache wurde Trainer Bachenheimer dann recht deutlich und forderte seine Spieler auf, endlich den (Abstiegs-)Kampf anzunehmen und in der Abwehr mit der nötigen Aggressivität zu Werke zu gehen und die eigenen Reihen nicht zu weit zu öffnen. Dieses Unterfangen sollten seine Spieler mit Beginn der zweiten Hälfte deutlich besser umsetzen, denn mit dem 18:17 die erste Führung der Heimmannschaft auf der Anzeigetafel (Florian Heller, 42.). Die HSG lies nun nicht locker und konnte sich im Verlauf der nächsten Minuten sogar auf 21:18 absetzen. Danach stellte sich aber wiedermal ein unerklärlicher Bruch im Spiel der Wettertaler ein und man schaffte es selbst in Überzahl nicht, den Vorsprung weiter auszubauen. Im Gegenteil holte der Gast Tor um Tor auf und nach 58 Minuten erzielte Spielertrainer Nils Wittig wieder die Führung für die Gäste zum 22:23. Die verbleibenden drei Minuten waren geprägt von insgesamt vier Hinausstellungen sowie jeweils einem Treffer auf beiden Seiten. Die HSG hatte dabei sieben Sekunden vor Ende in Überzahl noch einmal die Möglichkeit, den sicherlich aufgrund der zweiten Hälfte verdienten Ausgleich zu erzielen, sollte aber nicht mehr in eine aussichtsreiche Wurfpositiongelangen. Der letzte Wurf aus einem direkt ausgeführten Freiwurf wurde geblockt und somit musste die HSG Wettertal II den Platz mal wieder knapp geschlagen als Verlierer verlassen.

Herauszuheben in diesem Spiel sind sicherlich die Leistungen der beiden Torhüter Niklas Rettig und Maurice Krüger die neben einigen freien Torchancen u.a. vier Siebenmeter abwehren konnten,sowie die Leistung vom umtriebigen Merten Mosch.Die nächste Chance auf Punkte ergibt sich am kommenden Samstag als Gast des TUS Vollnkirchen, welcher derzeit im Niemandsland der Tabelle zu finden ist. Hierfür gilt es aber eine deutliche Leistungssteigerung abzurufen, möchte man in der Sporthalle in Volpertshausen bestehen.

 

Im Stenogramm:

HSG Wettertal II: Niklas Rettig und Maurice Krüger im Tor, Philip Landvogt (2), Erik Röhrsheim, Merten Mosch (7), Florian Heller (2), Oliver Roth (1), Kai Röhrsheim, Mario Bell (5/2), Jonas Bayer,Florian Großmann (3), Malte Zappe, Jonas Heinze (2) und Christopher Henke (1)HSV

Butzbach/Degerfeld: Jonas Fritz und Matthias Gniza im Tor, Benjamin Stork (2/1), Kevin Hinkel (3), Philipp Witzenberger (1), Nils Wittig (5), Andreas Schuster (7/1), Rafael Heß (3/1), Steven Hesse (2), Tobias Röhrig und Jannik Droß (1)

Zeitstrafen: Bayer, Großmann und Roth / Hesse, Witzenberger, Heß und Wittig (3x)

Disqualifikation: - / Wittig (58.)

Siebenmeter: Wettertal (2/2) – Butzbach/Degerfeld (7/3)

Zurück