Vorschau Eibelshausen - Männer 2

(fg) Am vergangenen Sonntag verlor die HSG Wettertal II bei der KSG Bieber ihr erstes Auswärtsspiel in der Männer Bezirksliga A und ist auf den 9. Tabellenplatz zurückgefallen. Am kommenden Sonntag steht um 17:00 Uhr schon die nächste schwere Auswärtsaufgabe vor der Tür. Gastgeber wird der Tabellenzehnte HSG Eibelshausen/Ewersbach sein. Die Gastgeber gelten als sehr heimstarke Mannschaft, die mit einer robusten Abwehr und einem dynamischen Angriffsspiel gerade vor heimischer Kulisse in den vergangenen Jahren schon so manchen Titelanwärter vor eine große Aufgabe gestellt hat. In der abgelaufenen Runde kämpfte die HSG lange gegen den Abstieg und schaffte es zum Ende der Runde als Tabellenzwölfter lediglich zwei Teams hinter sich zu lassen – nämlich Absteiger Grünberg/Mücke und die TSF Heuchelheim II.
In die aktuelle Runde ist die HSG Eibelshausen mit einem Heimsieg über die KSG Bieber (31:26) und einer deutlichen Auswärtsniederlage (27:39) beim Geheimfavoriten Lumdatal II gestartet. Die heimische HSG Wettertal II als letztjähriger Aufsteiger aus der Bezirksliga B ist also gewarnt vor der Heimmannschaft, verlor man doch nach dem hart erkämpften Auftaktsieg gegen Dilltal letzte Woche mit 25:30 bei eben jener KSG Bieber, die zu Beginn der Runde in Eibelshausen noch den Kürzeren zog. Das Gerüst der Gastgeber bilden schon seit Jahren die Zohles-Brüder. Sie gilt es in den Griff zu bekommen, will man am Sonntag beide Punkte mit in die heimische Wetterau nehmen. Personell dürften Trainer Sven Bachenheimer dabei wieder mehr Alternativen als am vergangenen Wochenende zur Verfügung stehen. Lediglich hinter den Einsätzen von Chris Henke (Urlaub) und Stephan Leitner (angeschlagen) stehen noch Fragezeichen. Joshi Schreiber wird urlaubsbedingt fehlen und auch der Langzeitverletzte Klaus Bergemann braucht noch ein paar Wochen, um wieder aktiv ins Spielgeschehen eingreifen zu können. In Eibelshausen wird viel davon abhängen, den Kampf der Heimmannschaft anzunehmen und eine stabile Deckung mit gut aufgelegten Torhütern aufs Feld zu schicken, um dann selbst einmal ein paar einfache Tore über den Tempogegenstoß zu erzielen. Das mangelnde Tempospiel war schon gegen Dilltal das Problem und zog sich in Bieber durch die gesamten 60 Minuten. Das Hauptaugenmerk dürfte Trainer Bachenheimer also in dieser Woche auf eine kompakte Abwehr und das Umschaltspiel über die erste und zweite Welle gelegt haben. Gelingt es, die beiden Haupttorschützen bei der HSG Eibelshausen/Ewersbach, Dominic (18 Tore) und Niklas Zohles (11 Tore), einigermaßen auszuschalten, stehen die Zeichen für die heimische HSG nicht schlecht, mit einem positiven Punktekonto in die kurze Herbstpause zu gehen.

Zurück